Navigation

Geflügelpest

Aufstallungspflicht für Geflügel in Risikogebieten

Seit dem 06.01.2020 gilt im Landkreis Leipzig die Aufstallungspflicht für Geflügel in Risikogebieten. Danach haben Geflügelhalter, die Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Wachteln, Enten und Gänse entweder in einer Entfernung von 500 m oder weniger zu den Risikogebieten halten und/ oder deren Geflügelbestände sich auf dem Gebiet bestimmter Ortslagen mit hoher Geflügeldichte befinden, ihr Geflügel unverzüglich in geschlossenen Ställen oder unter einer Schutzvorrichtung (genauere Anforderung siehe Allgemeinverfügung) aufzustallen. Als Risikogebiete gelten Gebiete, in dem sich wildlebende Wasservögel sammeln, wie Feuchtbiotope und Uferflächen von Flüssen, Seen oder Teichen. Im Landkreis Leipzig sind daher die Verläufe der Mulde, einschließlich beider Zuflüsse Zwickauer und Freiberger Mulde, der Weißen Elster, der Seen und Teiche im Landkreis Leipzig sowie Ortslagen mit hoher Geflügeldichte. Die Anordnung sowie eine Auflistung der Risikogebiete und Ortslagen finden Sie in der Allgemeinverfügung zur Aufstallungspflicht(PDF, 1,4 MB).

Speziell zur regionalen Situation informiert das Sächsische Sozialministerium rund um die Geflügelpest im Freistaat Sachsen.

Umfangreiche Informationen zur Infektionskrankheit finden Sie auf der Seite des Friedrich-Löffler-Instituts

Es ergeht der dringende Appell an Geflügelhalter, die sich bislang noch nicht gemeldet haben, ihre Bestände beim Veterinäramt nachzumelden. Zudem erfolgt der Hinweis, dass die Tierhalter verpflichtet sind, sich bei der sächsischen Tierseuchenkasse zu melden. Dies und die Beitragszahlung stellt die Voraussetzung für die Entschädigung im Tierseuchenfall dar.

Allgemeinverfügung zur Aufhebung der Maßnahmen(PDF, 924 kB) aus dem Ausbruch Mutzschen und Mutzen Roda vom 25. und 30.12.2020