Navigation

Bundesprogramm rehapro

Bundesprogramm rehapro

Bundesprogramm rehapro

 

 

 

Mit dem Projekt „ReSiSax – Resilienz entwickeln und Selbstwirksamkeit initiieren in Sachsen“ setzt der Landkreis Sachsen das Bundesprogramm rehapro um. Es hat zum Ziel, die Erwerbsfähigkeit von dauerhaft erkrankten Menschen im SGB II-Bezug zu erhalten und zu verbessern sowie ein gesundheitsbedingtes Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu reduzieren. Es eröffnet die Möglichkeit, intensiver und auch langfristiger an der Verringerung der gesundheitlichen Problemlagen zu wirken und Potenziale zur Integration in Arbeit aufzubauen.

Zu diesem Zweck arbeitet das Kommunale Jobcenter des Landkreises Leipzig in Kooperation mit dem Kommunalen Jobcenter des Landkreises Meißen in innovativen Ansätzen, Strategien und vor allem in einem neuartigen Gesundheitsnetzwerk bestehend aus Fachkräften der Jobcenter, verbunden mit dem Wissen und der Kompetenz der Netzwerkpartner aus Ärzten, Krankenhäusern, Krankenkassen u.a. daran, mit den betroffenen Menschen gemeinsam Lösungsansätze zu schaffen.

Zugang zum Projekt:
Sie haben gesundheitliche Beeinträchtigungen und suchen einen Partner, der Sie darin unterstützt, sich wieder wohl und gut zu fühlen?
Weitere Informationnen können Sie dem folgendem Flyer entnehmen. "Flyer ReSiSax.pdf"(PDF, 872 kB)(PDF, 872 kB)

Wir sind Ihr verlässlicher Partner, der für Sie da ist.

Das Projekt ReSiSax unterstützt Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen mit folgenden Zielen:

• Entwicklung der Resilienz durch frühzeitige, intensive und individuelle Beratung
• Ganzheitliche Betreuung durch innovatives Gesundheitsmanagement zwischen dem Jobcenter und medizinischen Fachkräften.
• Förderung der Selbstwirkung und der Gesundheitssituation durch passgenaue Unterstützungsleistungen
• Erleichterter Zugang zu speziell organisierten Gesundheitsangeboten

Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen und geben Ihnen die Unterstützung, die Sie brauchen.
Wir gehen gemeinsam neue Pfade, um Ihre Gesundheit mit unseren Netzwerkpartnern zu stärken.

Hierzu werden die beteiligten Partner sowohl auf bestehende Instrumente zugreifen und diese in einen neuen Kontext stellen als auch neue, individuelle oder gruppenbezogene Leistungen entwickeln. Die Zusammenarbeit mit Experten aus verschiedenen relevanten Disziplinen trägt zur Verzahnung der Systeme bei, sensibilisiert die Akteure für gemeinsame Themen und trägt zur beruflichen Integration bei.

Im Vordergrund steht der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit, Gesundheit und Erwerbsfähigkeit. Daher werden Förderprozesse individuell, frühzeitig und intensiv aufeinander abgestimmt und somit das Selbstbewusstsein sowie die Resilienz der Teilnehmer an dem Projekt gestärkt.

Durch die damit einhergehende gesteigerte Selbstwirksamkeit der Teilnehmer werden diese in Folge näher an den Arbeitsmarkt herangeführt, integriert und zeigen sich für die Herausforderungen der beruflichen Teilhabe gestärkt.

Unter folgenden Zugangsvoraussetzungen können sich am Projekt interessierte Bürger melden:

• Bezug von SGB II Leistungen
• Alter: 27-50 Jahre
• Dauerhafte körperliche Beeinträchtigungen in Form von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und des Stoffwechsels

Bei Interesse können Sie sich gern an einen unserer Individualcoaches oder an die Projektkoordinatorin wenden.

vergrößern

Anja Schulmeister Projektkoordinatorin ReSiSax Kommunales Jobcenter Landkreis LeipzigZimmer: 216 Südstraße 80, Gebäude 62 04668 Grimma Tel.:03433 241-2862 Fax:03433 241-7056 Location

  • Unterstützung der Gesundheit
  • Stärkung der Teilhabe an Gesellschaft, Vereinen u.v.m.
  • Stärkung der beruflichen Teilhabe, Qualifizierung und Vermittlung

Überblick

Ab wann sollte die Unterstützung in Anspruch genommen werden

  • Sie beziehen SGB II Leistungen?
  • Sie sind krank?
  • Sie fühlen sich allein und überfordert?
  • Sie verfügen über keine (fach-)ärztliche Anbindung?

Worin besteht die Unterstützung?

  • Wir nehmen uns Zeit und hören Ihnen zu
  • Wir nehmen Sie und Ihr Anliegen ernst
  • Wir unterstützen Sie in den Angelegenheiten, die Ihnen wichtig sind
  • Wir beraten Sie und vermitteln bei Bedarf weitergehende Hilfe
  • Unterstützung von Familie und Partnerschaft
  • Unterstützung von Ernährung und Bewegung
  • Unterstützung bei Kursen und Veranstaltungen
  • Unterstützung bei Qualifizierung und Vermittlung

Neu an Beratung

  • Bewegte Beratung in der Natur
  • Bei öffentlichen Institutionen/Trägern/Vereinen:
  • ZAFE Markkleeberg (Zukunft aufbauen - Familie entwickeln)
  • Durchblick - Stadt Markranstädt
  • IB Zwenkau im Falle einer gemeinsamen Beratung des Teilnehmenden
  • Stadt Grimma
  • Stadt Groitzsch
  • Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Borna
  • Kontakt- und Beratungsstelle Wurzen
  • ZAFE Wurzen
  • Im Wohnraum der Teilnehmenden

  • Hohe Kontaktdichte, abhängig von Wunsch und Bedarf der Teilnehmenden
  • Ganzheitlich, Berücksichtigung aller Familienmitglieder
  • Hilfestellung bei Gründung einer Selbsthilfegruppe (bei Interesse der Teilnehmenden)
  • Sprechstunde für Teilnehmende und Interessierte
  • Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Borna
  • Kontakt- und Beratungsstelle Wurzen

Neu an Aktivierung – Unterstützung bei der:

  • Vermittlung zu Sport (Rehasport über Arzt)
  • Ärztlichen Anbindung
  • Begleitung zu Ärzten, Behörden etc.
  • Vermittlung zu EUTB (Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung)
  • Vermittlung zu Ernährungsberatung (über Arzt und Krankenkasse)
  • Vermittlung zu Diabetikerschulung (über Arzt)
  • Vermittlung zu Physiotherapie (über Arzt)
  • Bewegung allein, zu Zweit oder in der Gruppe
  • Vermittlung von Ehrenämtern
  • Stärkung der Alltagskompetenz
  • Unterstützung der Lese- und Rechtschreibkompetenz
  • Behördengänge
  • Übung für das bewegte Sitzen (Sitzgymnastik)
  • Terminvereinbarung
  • Begleitung zu Arztterminen
  • Zielgerichtete Ansprache gegenüber Arzt

Neu an Zusammenarbeit mit Teilnehmenden

  • Zusammenarbeit beruht ausschließlich auf der Freiwilligkeit des Teilnehmenden
  • Der Teilnehmende sagt, was für ihn dringlich und ihm wichtig ist
  • Der Teilnehmende wirkt aktiv bei Zielstellung und Wegbereitung (Strategie) mit
  • Der Teilnehmende bestimmt die Geschwindigkeit des Prozesses
  • Der Teilnehmende sagt, was ihm an der Beratung und Aktivierung wichtig ist, was er noch benötigt und erreichen/tun möchte

Neu an Netzwerk

  • Abstimmung Netzwerkpartner
  • Angebotsrecherche
  • Gemeinsame oder abgestimmte Beratung von Teilnehmenden
  • Bereitstellung von Beratungsräumen
  • Gemeinsame Aktivierung von Teilnehmenden mit gleicher Zielstellung

Neue Wege in der Stärkung und Unterstützung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen

Das Projekt bietet erstmals die Möglichkeit, Menschen mit dauerhaften physischen Einschränkungen gesundheitsberatend zur Seite zu stehen und außerhalb des Jobcenters zu beraten. Ziel ist es, die Teilnehmenden zunächst gesundheitlich, sozial und persönlich in ihrer Selbstwahrnehmung zu stärken, um ihnen mit Hilfe der zusammenarbeitenden Akteure aus Medizin und Beschäftigungsförderung anschließend die gesellschaftliche, soziale und berufliche Teilhabe zu ermöglichen.

Der Fokus des Projektes liegt auf dem Bedarf und auf der Mitwirkung der Teilnehmer. Sie sind es auch, die mit den Individualcoaches einen freiwilligen Hilfeplan erstellen, Ziele ausloten und Pläne mit Hilfe der Individualcoachs umsetzen möchten.

Die Teilnahme am Projekt ist freiwillig und kann bis zu maximal zwei Jahren betragen.

Wesentlich ist, die Teilnehmenden darin zu bekräftigen, an sich und ihre Stärke zu glauben und daran anknüpfend gesellschaftlich sowie beruflich teilzuhaben

  • Die Einzelgespräche finden statt in Wohnortnähe, z.B. in Beratungsstellen, in Gemeinderäumen oder während eines gemeinsamen Spazierganges. Wesentlich ist eine offene und vertrauensvolle Gesprächsatmosphäre zwischen dem Teilnehmenden und seinem Individualcoach.
  • Begleitung zu Ärzten, Krankenkassen, Arbeitgebern auf Wunsch des Teilnehmenden
  • Austausch, Förderung von Kontakten und Gemeinschaft, Beziehungen, Alltag und Freizeit
  • ReSiSax bewegt: Förderung von Bewegung allein, zu Zweit oder in der Gruppe
  • Gruppentreff von Gleichgesinnten
  • Angebot einer Sprechstunde für Teilnehmende, Interessierte und Institutionsangehörige
  • Enge und dauerhaft Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten der Beschäftigungs- und Gesundheitsförderung
  • Gesundheitskonferenzen mit Netzwerkpartnern
  • Gegenseitige Hilfestellungen und Zusammenarbeit entsprechend der jeweiligen Fachausrichtung

 

Anja Schulmeister Projektkoordinatorin ReSiSax Kommunales Jobcenter Landkreis LeipzigZimmer: 216 Südstraße 80, Gebäude 62 04668 Grimma Tel.:03433 241-2862 Fax:03433 241-7056 Location