März 2017

Veranstaltungen

KUNST REICH 2017 Acht Mal (und mehr) Land und Kunst im Dialog

25.03.201706.05.2017 Grimma, Rathausgalerie Grimma

Ausstellende:
Susan Donath (Dresden), Suse Bauer (Hamburg), Wiebke Bachmann (München), Rahel Bruns (Hamburg), Amelie Brisson-Darveau (Hamburg), Aleen Solari (Hamburg), Alexandra Müller (Berlin), Julia Pfeiffer (Berlin)

Kuratorin: Christine D. Hölzig

Ausstellung "NAHNU. Auf der Flucht."

17.03.201712.05.2017 Wurzen, Kultur- und Bürger_innenzentrum D5

Das NDK zeigt vom 17.03 - 12.05.2017 im Kultur- und BürgerInnenzentrum D5 die Wanderausstellung "Nahnu. Auf der Flucht", welche Fotoarbeiten, Malerei und Grafiken beinhaltet. Am Freitag, 17.03.2017, findet ab 16 Uhr die Eröffnung statt, zu der das NDK sehr herzlich einlädt.

Ein besonderer Reiz des Ausstellungsprojekts liegt in seiner Vielfalt. Es umfasst Arbeiten aus den Bereichen, Grafik, Fotografie, Kunsthandwerk und Malerei. Die Künstler kommen aus Syrien und dem Iran. Autodidakten sind ebenso vertreten wie Künstler, die schon internationale Erfolge feierten. Manche Kunstschaffende sind 2015 in die Bundesrepublik geflüchtet, andere leben schon seit vielen Jahren in Deutschland.

Viele Arbeiten sind Portraits und lassen die Ausstellungsbesucher unmittelbar in Berührung kommen mit Menschen aus Syrien oder anderen Ländern, die wir sonst nur aus den täglichen Nachrichten kennen.

Geöffnet wochentags von 10 - 15 Uhr oder nach Vereinbarung. Gruppen bitte anmelden. Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Tanznacht

25.02.201704.11.2017 Borna b. Leipzig, Stadtkulturhaus

mit der ADTV-Tanzschule Jörgens

Ausstellung "Wurzener Filz - in 3D" von Kerstin Globig (sonntags geöffnet)

12.02.201708.04.2017 Wurzen, Joachim Ringelnatz-Geburtshaus

Wurzen. Ein Material, das Wurzen zumindest in der Musikindustrie, weltbekannt gemacht hat, steht im Mittelpunkt der nächsten Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus: Filz, verarbeitet zu dreidimensionalen Kunstwerken von der Künstlerin Kerstin Globig.
Die Naunhoferin, fasziniert von Filz als einem uralten Material, mit dem Menschen sich kleiden und schützen lernten, pflegt seit langem enge Kontakte zur Wurzener Filzfabrik. Für diese Ausstellung ist sie in den Abfällen des Werkes, das Filze nicht nur für Musikinstrumente, sondern auch für vielfältige technische Anwendungen produziert, auf Suche nach ihrem künstlerischen Rohmaterial gegangen. Sie hat sich von den Platten, Röhrchen und bizarren Abfallformen inspirieren lassen zu Neuem. Sie hat Filz und Farbe zu plastischen Filzbildern verschmelzen lassen, gleichermaßen angeregt von der Materialtextur, dem Spiel mit den Formen und einer auf von der heimischen Landschaft oder anderen Eindrücken gespeisten Farbigkeit. Ein Teil der Arbeiten war auf Grund seiner engen Verbindung zur Wurzener Industrie bereits in der IHK Leipzig ausgestellt. Für Wurzen und insbesondere für die Ausstellung im Ringelnatz-Geburtshaus hat Kerstin Globig eine Reihe neuerer Arbeiten angefertigt.
„Dieses Haus ist nicht nur für die Literatur bedeutsam, sondern auch für die Wurzener Industrie“, begründet Vereinsvorsitzende Viola Heß die Wahl des Ausstellungsthemas. Ringelnatz` Vater war – aus heutiger Sicht - ein bedeutender im europäischen Rahmen wirkender Industriedesigner. Er hat zu seiner Zeit zu den tonangebenden Musterzeichnern für Tapeten gehört. Ohne diesen industriegeschichtlichen Bezug könne man nicht verstehen, warum Ringelnatz in Wurzen zur Welt kam. Es gehört für den Ringelnatzverein dazu, das ganze kreative Potential der Familie Bötticher zu würdigen. Aus diesem Grunde führt zur Vernissage der ehemalige Geschäftsführer der Wurzener Filzfabrik, Helmut Lachmann, in Geschichte und Produktion der Filzfabrik ein. Die Künstlerin ist anwesend und erläutert ihr künstlerisches Herangehen an ein altes, eng mit der Kunstgeschichte verwobenes Material.

Wurzener Filz - in 3D. Ausstellung von Kerstin Globig, Naunhof, Atelier by Anna
Sonntags geöffnet vom 12.02. bis 08.04.2017

Öffnungszeiten: sonntags von 14 bis 17 Uhr und eine Stunde vor Beginn jeder Veranstaltung

Eintritt frei!

Nachmittag für Junggebliebene

08.02.201713.12.2017 Deutzen, MehrGenerationenKulturPark Deutzen - Pro Regio e.V. Soziokulturelles Zentrum

An jedem zweiten Mittwoch im Monat lädt der Kulturpark Deutzen Seniorinnen und Senioren ein zum Nachmittag für Junggebliebene. Auf dem Programm stehen Ausflüge, Vorträge oder Gesprächsrunden. Detailierte Informationen entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender auf der WEbsite des Kulturparks Deutzen.

http://www.kulturpark-deutzen.de/veranstaltungen/

Finster und unheimlich - mit dem Nachtwächter unterwegs im agra-Park

28.01.201725.11.2017 Markkleeberg, agra-Park Leipzig/Markkleeberg

Der Markkleeberger Nachtwächter lädt Sie ein zu einem unterhaltsamen Spaziergang durch den agra-Park Leipzig-Markkleeberg. Er erzählt Ihnen Wissenswertes vom Weißen Haus, dem agra-Park und von Markkleeberg. Aber auch Nachtwächter-Geschichten kommen nicht zu kurz. Er ist der einzige Nachtwächter in Markkleeberg und Leipzig, der Mitglied der Deutschen Gilde der Nachtwächter und Türmer ist. Die Gilde pflegt die Tradition und das historische Erbe dieses ausgestorbenen Berufes. Lassen Sie sich vom Erschallen des Horns und den Stundenrufen in eine andere Zeit versetzen. Vor Überraschungen werden Sie nicht sicher sein.
Leistungen: Gästeführung, Nachtwächtertrunk
Dauer: 1,5 Stunden

Start: Markkleeberg, Raschwitzer Straße / Parkstraße; Eingang in den agra-Park

Antik- und Trödelmarkt

28.01.201730.12.2017 Markkleeberg, agra-Veranstaltungsgelände

Die Antik- und Gebrauchtwarenmärkte auf dem agra-Veranstaltungsgelände finden in zwei Messehallen mit je 5000 m² Fläche und auf der riesigen Freifläche um die Hallen statt.

Öffnungszeiten: jeweils 7 - 15 Uhr

Eintritt frei.

Führungen in der Elektrotechnischen Sammlung am Umspannwerk Markkleeberg

24.01.201728.11.2017 Markkleeberg, Elektrotechnische Sammlung Markkleeberg

Lernen Sie kennen, was alles dazu gehört, damit zu Hause der Strom aus der Steckdose kommt und wie sich die Technik von Beginn der Nutzung der Elektroenergie bis heute entwickelt hat.

Öffnung der Ausstellung 14 - 18 Uhr

Während der Öffnungszeiten werden Fachleute und Laien auf Wunsch durch die Ausstellung geführt.

Eintritt frei.

Karin Székessy – Erotische Meisterwerke

24.01.201717.04.2017 Markkleeberg, Deutsches Fotomuseum

Aktfotografien aus fünf Jahrzehnten
Sonderausstellung im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg
vom 7. Januar bis zum 17. April 2017

Wenn Karin Székessy fotografiert, entstehen Kunstwerke. Karin Székessys ästhetisierender Manierismus schöpft aus den Quellen
der Romantik, des Jugendstil und des Phantastischen Realismus, Einflüssen, die sie in ihren Fotografien zu einer neuen poetischen Wirklichkeit steigert. Mit leichter Melancholie arrangiert sie ungewöhnliche und magische Tableaus, in denen sich die poetische Verwandlung der Wirklichkeit durch Licht und Farbe vollzieht.

Ihr großes Thema ist die Schönheit und die Vergänglichkeit all ihrer Erscheinungen. Obwohl die Schönheit vergänglich ist, ist sie keinesfalls nichtig oder oberflächlich, wie oft behauptet wird, sie ist im Gegenteil der Sinn der Welt und mit allen Aspekten des Daseins verbunden, denn mit der Schau des Schönen erreicht die Sehnsucht des Eros ihre Erfüllung.

Karin Székessy zählt zu den wichtigsten europäischen Fotografinnen
seit den 1960er Jahren. In kongenialer Zusammenarbeit mit ihrem Mann, dem Maler, Grafiker und Bildhauer Paul Wunderlich, entwickelte sie einen unverwechselbaren fotografischen Stil, der tief in den Mythen und in der Kunstgeschichte verwurzelt ist.

Neben den Portraits, Landschaften und Stilleben sind es Karin Székessys Aktfotografien, mit denen sie international berühmt wurde und die heute als Klassiker der Aktfotografie in allen großen internationalen Sammlungen vertreten sind. Burkhard Arnold, einer der dienstältesten Fotogaleristen Deutschlands, attestiert ihren Bildern „raffinierte Eleganz, extravagante Ästhetik und subtile Erotik“. Es ist die Verbindung von Keuschheit und Sinnlichkeit, die die Faszination dieser erotischen Meisterwerke beschreibt.

Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg, Raschwitzer Straße 11,
ist täglich außer Montag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Ausstellung: "FARBE vol. 2"

24.01.201730.03.2017 Markkleeberg, Weißes Haus - Spiegelsaal

Malerei von Torsten Ueschner

Das vordergründig erkennbare Realitätsrelikt hat Torsten Ueschner immer mehr zurückgedrängt, bis es zum Vorwand eines nahezu autonomen Farbgeschehens wurde, um es dann wieder bewußter einzukreisen. Torsten Ueschner ist ein charismatischer Maler, einer der Traditionslinien und Wurzeln nicht verleugnet, einer der sich selbstbewußt zum Bildermachen bekennt und damit immer wieder und gewollt der sinnlichen Suggestivkraft des gemalten Bildes erliegt

Ausstellungseröffnung am 12.01.2017 um 19 Uhr

Ort: Weißes Haus (1.OG)
Eintritt: frei

Albrecht Tübke – Pitti Uomo, Opfer der Mode (Kabinettausstellung)

24.01.201725.06.2017 Markkleeberg, Deutsches Fotomuseum

Albrecht Tübke zählt zu den wichtigsten Vertretern der zeitgenössischen deutschen Portraitfotografie. Seine Portraits zeigen Menschen als frontal stehende Ganzfigur, deren Blick stets in die Kamera gerichtet ist und zum Dialog mit dem Betrachter zwingt. In der Tradition August Sanders zielt Tübkes Arbeit nicht auf das fotografische Einzelbild, sondern auf vergleichende Fotografien innerhalb seriell angelegter Bildreihen.

Die Bildreihe, die in dieser Ausstellung gezeigt wird, entstand während einer Modemesse „Pitti Uomo“ in Florenz. Die dargestellten Personen schufen ihre eigene Identität mit dem skurrilen Ansatz, sich als eine Art Modemodelle zu präsentieren, obwohl sie doch nur Besucher der Modemesse waren. Der Untertitel der Ausstellung „Opfer der Mode“ deutet an, dass es Tübke mit den Stilmitteln der dokumentarischen, sachlichen und kozeptuellen Fotografie gelungen ist, ein heiteres, fast schon satirisches Gesellschaftsportrait unserer Zeit zu zeichnen.

Albrecht Tübkes inszenierende Bildauffassung ist ein geeignetes Mittel,
den ebenso dekadenten wie postmodernen Charakter der pluralistischen westlichen Zivilisation sichtbar zu machen. Seine Fotografien sind witzig, kritisch, entlarvend, aber gleichzeitig schön und cool genug, um selbst Modebilder zu sein.

Albrecht Tübke wurde 1971 in Leipzig geboren. Seine Eltern sind das Malerehepaar Angelika und Werner Tübke. Neben seinem bevorzugten Medium, der Fotografie, widmet er sich Albrecht Tübke auch der Malerei, auch hier der Menschendarstellung. Ihn interessieren Persönlichkeiten, ihre Gesichter, ihre Identität, ihre Geschichten und die äußerlich sichtbare Konstruktion von Individualität – auch der Einfluß von Mode.


Kabinettausstellung im Deutschen Fotomuseum Markkleeberg
vom 25. November 2016 bis zum 25. Juni 2017
Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg, Raschwitzer Str. 11,
ist täglich außer Montag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.
www.fotomuseum.eu

Öffnungszeiten zu Weihnachten
24.12.2016: geschlossen
25.12.2016: geöffnet
26.12.2016: geöffnet

Öffnungszeiten am Jahreswechsel
31.12.2016: geschlossen
01.01.2017: geöffnet

Treffen der Senioren aus Thierbach und Trages

04.01.201701.11.2017 Kitzscher, Gaststätte Thierbach

Vorstandssitzung Gartenverein „Bergmanns Erholung“ e.V.

03.01.201705.12.2017 Kitzscher, Kitzscher

Sprechstunde für Gartenmitglieder 17:30 Uhr – 18:00 Uhr