Das Waffengesetz vom 11. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3970, 4592, 2008, I S. 1957), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 26. März 2008 (BGBl. I S. 426) ist in wesentlichen Punkten geändert worden.

Zu den wichtigsten Änderungen zählen:

1. Amnestieregelung Wer am 25. Juli 2009 eine unerlaubt besessene Waffe bis zum 31. Dezember 2009 unbrauchbar macht, einem Berechtigten überlässt oder der zuständigen Behörde oder einer Polizeidienststelle übergibt, wird nicht wegen unerlaubten Erwerbs, unerlaubten Besitzes oder unerlaubten Verbringens bestraft. Dies gilt nicht, wenn gegen den Besitzer bereits die Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahren bekannt gegeben worden ist oder der Verstoß bereits ganz oder zum Teil entdeckt war.

2. Überprüfung der Waffenaufbewahrung Besitzer von erlaubnispflichtigen Schusswaffen, Munition oder verbotener Waffen haben der Behörde zur Überprüfung der Pflichten zur Aufbewahrung dieser Gegenstände in den vorgeschriebenen Sicherheitsbehältnissen Zutritt zu den Räumen zu gestatten, in denen die Waffen und die Munition aufbewahrt werden.

3. Schießen auf zugelassenen Schießstätten Auf Schießstätten darf Jugendlichen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben und noch nicht 18 Jahre alt sind, das Schießen mit Schusswaffen bis zu einem Kaliber von 5,6 mm lfB. (.22 l.r.) für Munition mit Randfeuerzündung bis zu einer Mündungsenergie von höchstens 200 Joule und Einzelladerwaffen mit glatten Läufen mit Kaliber 12 oder kleiner gestattet werden.

Die Waffenbehörde für den Landkreis Leipzig befindet sich am Dienstsitz in 04668 Grimma, Heinrich - Zille - Str. 5, Zimmer 222/223 und ist telefonisch zu erreichen unter 03437/984-1720/1721.

Ihr freundliches Ordnungsamt

Weitere Informationen sind erhältlich über:

Name Brigitte Laux
E-Mail brigitte.laux@lk-l.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.