Alle wichtigen Informationen: www.landkreisleipzig.de/Hilfe für Menschen aus der Ukraine  **** "Hilfetelefon Ukraine": 03433 241 5574 - Mo bis Fr von 8 bis 15 Uhr **** "Ukraine-Hotline" des Jobcenters: 03433 241 5575 - Mo bis Fr von 8.30 bis 12 Uhr, Di zusätzlich von 13.30 bis 18 Uhr, Do zusätzlich von 13.30 bis 16 Uhr

Für Vertriebene aus der Ukraine soll die Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz voraussichtlich zum 31. Mai 2022 enden. Die Pläne der Bundesregierung müssen allerdings noch von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Das ist für den 20. Mai 2022 geplant. 

Ab dem 1. Juni ist für Leistungszahlungen somit nicht mehr das Ausländeramt im Landkreis Leipzig für ukrainische Kriegsvertriebene zuständig, sondern entweder das Kommunale Jobcenter Landkreis Leipzig oder das Sozialamt. Erwerbsfähige Erwachsene können für sich und ihre eigenen Kinder beim Kommunalen Jobcenter einen Antrag auf Arbeitslosengeld II stellen und erhalten künftig von dort Hilfe, sofern sie alle Voraussetzungen dafür erfüllen. Personen, die die Altersgrenze nach § 41 Abs. 2 SGB XII (i.d.R. über 65 Jahre) erreicht haben sowie Kinder unter 15 Jahre, die ohne ein Elternteil in Deutschland sind, müssen einen Antrag beim Sozialamt stellen. 

Übergangsregelungen und Anmeldung

Ab 1. Juni 2022 können also keine neuen Anträge mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gestellt werden. Eine Erstregistrierung beim Ausländeramt bleibt jedoch weiterhin immer erforderlich, da das Ausländeramt die sogenannte Fiktionsbescheinigung und die Arbeitserlaubnis ausstellen sowie den Eintrag im Ausländerzentralregister (AZR) vornehmen muss. Ein entsprechendes Anmeldeportal wird ab 1. Juni zur Verfügung stehen. Die Fiktionsbescheinigung wird dann an die angegebene Adresse im Landkreis geschickt. Mit ihr können dann Leistungen beim Jobcenter oder beim Sozialamt beantragt werden. 

Vertriebene aus der Ukraine, die bis zum 31. Mai im Landkreis Leipzig privat ankommen und finanzielle Hilfe benötigen, können diese über das Anmeldeportal Anmeldung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine beantragen. Parallel dazu muss, wenn finanzielle Hilfe ab 1. Juni 2022 weiterhin benötigt wird, der Antrag auf Leistungen beim Jobcenter bzw. beim Sozialamt beantragt werden. 

Um die finanzielle Versorgung sicherzustellen, wird das Ausländeramt die Auszahlung für den Monat Juni noch einmal am 25. Mai 2022 übernehmen. Ab Juli zahlt dann das Jobcenter bzw. das Sozialamt die Leistungen. Diese werden ebenfalls im Voraus, also immer am Ende des Vormonats, ausgezahlt. 

Integration aus einer Hand

Um für die bereits registrierten Vertriebenen aus der Ukraine trotz des Zuständigkeitswechsels durchgehende Leistungszahlungen sicherzustellen, arbeiten das Kommunale Jobcenter und das Sozialamt des Landkreises Leipzig eng mit dem Ausländeramt zusammen. 

Neben finanzieller Unterstützung zur Sicherung des Lebensunterhalts - inklusive gesetzlicher Krankenversicherung sowie Wohnungs- und Heizkosten - ermöglicht das Jobcenter den Zugang zu Förder- und Qualifizierungsangeboten. Dazu zählt die Teilnahme an Sprach- und Integrationskursen.

Unterstützung bei der Jobsuche

Das Jobcenter unterstützt die Ukrainerinnen und Ukrainer in der Region zudem durch die Vermittlung in Arbeit und bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen. Hierbei arbeitet das Jobcenter eng mit Behörden, Netzwerkpartnern und Bildungsträgern zusammen. Damit auch ukrainisch sprechende Menschen unkompliziert und schnell nach Stellenangeboten aus der Region und darüber hinaus suchen können, gibt es die Jobbörse des Landkreis Leipzig auch in ukrainischer Sprache.  Hier kommen Sie zur Jobbörse: www.jobzentrale-lkl.de

Die Anträge und weiteren wichtige Informationen zum Arbeitsmarkt, Fragen und Antworten sowie die Kontaktdaten und Öffnungszeiten des Jobcenters sind auf  https://www.landkreisleipzig.de/hilfe_fuer_menschen_aus_der_ukraine.html zu finden. 

Zahlreiche freie Wohnungen wurden gemeldet, weiterhin Bedarf an kleinen Wohnungen für ein oder zwei Personen

Mithilfe zahlreicher Angebote aus dem gesamten Landkreis konnten die Unterbringungskapazitäten in Wohnungen stark ausgeweitet werden. Vielen Dank für die Unterstützung an Wohnungsunternehmen, Kommunen und Vermieter. Die Lage kann sich natürlich jederzeit ändern. Deshalb können Sie freie Wohnungen gerne weiterhin im Ausländeramt an unterbringung.asyl@lk-l.de melden. Derzeit werden vor allem Wohnungen für eine oder zwei Personen gesucht. Gern könne auch größere Wohnungen gemedlet werden. In diesem Fall müssen Sie allerdings damit rechnen, dass Ihr Angebot erst zu einem späteren Zeitpunkt in Anspruch genommen wird. 

Wohnungssuche für alle, die im Landkreis bisher privat untergekommen sind:

Auf der Homepage des Landkreises ist ein Online-Tool geschalten, auf dem sich die Personen, die bisher privat untergrebracht wurden, und eine eigene Wohnung suchen, melden können. Voraussetzung ist, dass diese Personen bereits im Landkreis registriert/angemeldet sind und einen Antrag auf Leistung gestellt haben. Hier geht es zum Portal:

Ukraine Hilfe: Wohnungssuche im Landkreis Leipzig

Wo kann ich spenden?

Im Moment werden über den Landkreis selbst keine Sachspenden entgegengenommen. Wer helfen möchte, wird gebeten die Spendenaktionen der Städten und Gemeinden beziehungsweise der Wohlfahrtsverbände zu unterstützen.

Einen Überblick über die Hilfsangebote gibt ebenfalls unter dem Link https://www.landkreisleipzig.de/hilfe_fuer_menschen_aus_der_ukraine.html

 

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Belinda Reg´n.