Gesundheit ist das höchste Gut jedes Menschen. Sie zu schützen ist nicht nur eine persönliche, sondern ebenso eine gesellschaftliche Aufgabe. Die Versorgung der Menschen mit allen medizinisch notwendigen Leistungen ist daher zentrales Ziel unseres Gesundheitswesens.

Das deutsche Gesundheitswesen ruht auf drei Säulen:

  • der ambulanten medizinischen Versorgung
  • der stationären medizinischen Versorgung und
  • dem Öffentlichen Gesundheitsdienst.

Im Mittelpunkt der ersten beiden Säulen steht die kurative Versorgung, die Heilbehandlung des Einzelnen - sie sichern die individual-medizinische Versorgung. Der Schwerpunkt des Öffentlichen Gesundheitsdienstes liegt hingegen auf dem Gebiet der Prävention und ist damit bevölkerungsmedizinisch ausgerichtet.

"Die öffentliche Verantwortung für den Gesundheitsschutz und die vielfältigen Aufgaben des Gesundheitsamtes sind vielen nicht bewusst" so Martine Matthes, Leiterin des Gesundheitsamtes im Landkreis Leipzig. Die Kernaufgaben wie Gesundheitsschutz und -förderung, Beratung, Information sowie Steuerung sind stark auf die Vorbeugung ausgerichtet. Aufsehenerregendes, so Martine Matthes, sei zum Glück eher selten. Aber ein großflächiges Infektionsgeschehen lasse sich trotz der hohen hygienischen Standards nie ganz ausschließen. Aktuell sei der Bereich Hygiene und Infektionsschutz noch mit der auslaufenden Grippesaison beschäftigt. Im Vorjahr waren es vor allem Fälle von Masern und Tuberkulose, die Aufmerksamkeit erregten. In der täglichen Arbeit stehen Fälle von Krätze und Durchfallerkrankungen durch Bakterien und Viren im Vordergrund. Letztere können vor allem für Kinder und ältere Menschen gefährlich werden. Krätze ist eine durch Milben ausgelöste Hauterkrankung. Bei Juckreiz und Rötung der Haut sollte ein Hautarzt aufgesucht werden.

Ein kleiner Überblick zu den Aufgaben des Gesundheitsamtes vermittelt, wie groß die Verantwortung und damit auch der Einfluss der Arbeit für die Bevölkerung ist.

  • Kindertagesstätten und Schulen: Reihenuntersuchungen des Kinder- und Jugendärztlichen und - zahnärztlichen Dienstes und Einschulungsuntersuchungen
  • Schutz- und Reiseimpfungen und Impfberatungen
  • Überwachung und Kontrolle der Trink- und Badewasserhygiene
  • Infektionskrankheiten: Erfassung, Beratung undÜberwachung von medizinischen und Gemeinschaftseinrichtungen
  • Belehrungen für Personen, die gewebsmäßig mit Lebensmitteln zu tun haben
  • Jugendliche: Gesundheits-, Sucht- und Gewaltprävention, Beratung zu gesunder Ernährung u.a.
  • Schwangerschaftsberatung
  • Tumorberatung
  • Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • Suchtberatung und -behandlung,
  • Unterstützung für psychisch Kranke, geistig und seelisch behinderte Menschen und deren Angehörige
  • Erstellung amtsärztlicher Gutachten und Zeugnisse
  •  … und vieles andere mehr

Um dieses breit gefächerte Spektrum von Aufgaben zu erfüllen, braucht es hochqualifizierte und engagierte Mitarbeiter. Sollten Sie Interesse an einer Tätigkeit als Arzt oder Ärztin oder im Bereich der Sozialarbeit im öffentlichen Gesundheitswesen haben, sprechen Sie uns gern an. Hier finden Sie die ausführlichen Stellenangebote.

Hintergrund: Zum ersten Mal ruft das Robert-Koch-Institut in Berlin einen "Tag des Gesundheitsamtes" am 19. März 2019 aus. Dabei sollen die kommunalen Gesundheitsbehörden gewürdigt werden, die eine wichtige Säule für die Gesundheit der Bevölkerung darstellen, deren Bedeutung jedoch oftmals zu wenig bekannt ist. Mehr zu den Hintergründen und auch zu Johann Peter Frank, dessen Geburtstag dafür gewählt wurde finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institutes.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.