Fröhliche Klänge begrüßten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender und Ministerpräsident Stanislaw Tillich in Bad Lausick. Die Sächsischen Bläserphilharmoniker unter der Leitung Prof. Thomas Clamor zeigten mit Swing, Wagner und südamerikanischen Klängen anschaulich wie vielfältig Kunst & Kultur im ländlichen Raum gelebt wird. Möglich macht dieses hochkarätige Orchester die Finanzierung über den sächsischen Kulturraum, ein in Deutschland einzigartiges Modell.

Heiko Schulze, Geschäftsführer der Deutschen Bläserakademie lobte das Modell: "Es ermöglicht vielen Kulturreinrichtungen hier in der Region  eine stabile nachhaltige Finanzierung und damit auch eine nachhaltige Arbeit." Ein große Anerkennung für die Arbeit und Qualität sei auch die Aufnahme des Orchesters in das Bundesprogramm "Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland" für drei Jahre. Gleichzeitig machte er deutlich, dass solche Projektförderungen auch wieder enden und gerade Leuchttürme für ihre weitere Entwicklungen eine dauerhafte Unterstützung benötigten. 

Berührungpunkte zwischen Frank-Walter Steinmeier und dem jetzigen Bundespräsidenten gab bereits. Steinmeier hatte während seiner Zeit als Aussenminister für den kulturellen Austausch geworben. Auch die Sächsische Bläserphilharmonie konnte als Kulturbotschafter mehrfach zu Konzertreisen u.a. nach China, Venezuela und Australien aufbrechen.

 

Bilder (Download)

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.