Nachdem in Niedersachsen mehrere Asylsuchende bzw. Flüchtlinge mit lebensbedrohlichen Pilzvergiftungen behandelt werden mussten, wird ausdrücklich auf die Gefahr hingewiesen, dass es in Deutschland sehr giftige Pilzarten gibt, die essbaren Pilzen aus anderen Teilen der Welt stark ähneln können.

Die meisten der Betroffenen in Niedersachsen sind Flüchtlinge/ Asylsuchende aus Syrien. Es wird vermutet, dass es dort einen essbaren Pilz gibt, der dem Knollenblätterpilz stark ähnelt. Der Knollenblätterpilz (Amanita spec.) ist einer der giftigsten Pilze in Deutschland und für 90 Prozent aller tödlichen Pilzvergiftungen verantwortlich.

Zur Warnung und Information finden Sie Plakate dazu in verschiedenen Sprachen im Download.

Dokumente (Download)

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Konstanze Morgenroth.