Die ehemalige Berufsschule in der Bornaer Königstraße muss vorübergehend wieder als Notunterkunft für Asylbewerber genutzt werden. Durch diese Maßnahme können innerhalb kurzer Zeit 60 Plätze geschaffen werden, bis andere Unterbringungsmöglichkeiten fertig gestellt sind. Die Unterbringung wird vom 25.08. bis 31.12.2015 als Pufferlösung erfolgen, da der Landkreis Leipzig das Gebäude bereits verkauft hat und verpflichtet ist, es zum 1. Januar 2016 an den neuen Eigentümer zu übergeben.

Der Landkreis Leipzig und die Stadt Borna haben sich zu dieser Interimslösung abgestimmt und stehen bei der Umsetzung in engem Kontakt um Fragen und Probleme möglichst frühzeitig zu klären. Zudem wurden die unmittelbaren Anwohner über das Vorhaben informiert. Das ehemalige Berufsschulgebäude ist räumlich gut für die Unterbringung geeignet sowie schnell und kostengünstig einzurichten. Landrat Henry Graichen und Oberbürgermeisterin Simone Luedtke bitten um Verständnis für diese Zwischenlösung, die der aktuellen Situation geschuldet ist.

Das Gebäude in der Bornaer Königstraße wurde bereits 2013 für wenige Monate vorübergehend für die Unterbringung genutzt und ist danach wieder beräumt worden. Wie damals sollen die Möbel und Einrichtungsgegenstände nach dem Abbau in anderen Einrichtungen weiter genutzt werden.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.