Nach einer Information der Wildvogelhilfe wurden am vergangenen Wochenende in Sachsen und deutschlandweit tausende Mauersegler hilflos aufgefunden. Der Grund: Durch die Hitze heizen sich die Nester unter den Dächern bis zu 100°C auf. Die Tiere suchen nach Abkühlung und fallen dabei heraus. Da die Eltern ihre Jungtiere außerhalb ihres Nestes nicht weiterfüttern, sind sie ohne menschliche Hilfe kaum überlebensfähig.

Der NABU rät deshalb: Wer einen Mauersegler findet, sollte folgende Erste-Hilfe-Ratschläge berücksichtigen: Das Tier wird in einen dunklen Pappkarton mit Luftlöchern gelegt und an einen kühlen Ort gebracht. Vogelkäfige oder andere Behältnisse sind dafür nicht geeignet, da sie das Gefieder der empfindlichen Segler verletzen. Der Karton wird mit Zellstoff ausgelegt. Der Kot muss regelmäßig entfernt werden, damit das Gefieder nicht verschmutzt. Alle zwei Stunden muss der Schnabel des Vogels mit einem Tropfen Wasser benetzt werden. Das Wasser sollte nicht in den Schnabel eingegeben werden, da die Tiere sich daran verschlucken und ersticken können. 

Etwas heikel ist die Fütterung - Mauersegler gehören eigentlich in die Hände von Experten. Die weitere Pflege muss aufgrund der aktuellen Notstandssituation möglichst jeder Finder selbst in die Hand nehmen, es ist oft die einzige Chance für die Tiere. Alle wichtigen Informationen und kleine Anleitungen per Video findet man unterwww.Mauersegler.com, einer Internetseite, die von der Mauerseglerklinik in Frankfurt am Main betrieben wird. Mauersegler sind reine Insektenfresser. Fliegen, Heimchen und Grillen sind demnach als Futter geeignet. "Das Schwierigste ist der Fütterungsprozess an sich, denn die kleinen Mauersegler sperren, im Gegensatz zu anderen Jungvögeln, den Schnabel nicht von selber auf. Viel Geduld, Fingerspitzengefühl und Übung ist dafür notwendig. Die Schnäbel der Mauersegler brechen sehr leicht, deswegen muss man äußerst vorsichtig vorgehen", so der Rat des Leipziger Ornithologen Peterlein, der selbst seit 27 Jahren Vögel aufzieht und gesund pflegt.

Informationen zur Fütterung und Pflege der Mauersegler: www.Mauersegler.com

Kontaktdaten zu fachkundigen Pflegestellen deutschlandweit: www.Wildvogelhilfe.org

Kontakt in Leipzig | NABU-Regionalverband Leipzig, Telefon: 0341 6884477, E-Mail: info@NABU-leipzig.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.