Der Störmthaler See, der seit April 2014 zur Nutzung freigegeben wurde, kann auch künftig gefahrenlos zum Baden sowie für Schiffs- und Bootsfahrten genutzt werden. Am Störmthaler See besteht keine Erdrutsch-Gefahr.

Im Zuge der Zulassung des Gemeingebrauchs am Störmthaler See wurden jedoch Schutz- bzw. Verbotsgebiete ausgewiesen. Zum einen sind dies Vorranggebiete für Natur und Landschaft am Nordufer sowie auf der Göhrener Insel mit ihrem Umfeld. Dort soll sich die Pflanzen- und Tierwelt ungestört entwickeln können. Zum anderen gibt es zeitlich begrenzt Bereiche, die nicht betreten oder befahren werden dürfen, da die bergbauliche Sanierung durch die LMBV noch nicht gänzlich abgeschlossen ist. Die Schutz- bzw. Verbotsgebiete sind durch Hinweisschilder oder Bojenketten gekennzeichnet. Es wird empfohlen, diese zur eigenen Sicherheit zu beachten.

Die LMBV und das Landratsamt des Landkreises Leipzig haben darauf in einer Mitteilung vom 10.09.2014, die in der Leipziger Volkszeitung sowie im Amtsblatt des Landkreises kürzlich veröffentlicht wurde, hingewiesen. Der Anlass dazu war keine Erdrutschgefahr im Störmthaler See, sondern dass bei Kontrollen festgestellt wurde, dass die ausgewiesenen Schutz-/Verbotsgebiete immer ignoriert wurden.

Dokumente (Download)

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.