Die Ländliche Neuordnung Wyhra wurde am 29. Mai 1995 durch das Staatliche Amt für Ländliche Neuordnung Wurzen als ein Verfahren von knapp 800 ha Größe mit nahezu 500 Teilnehmern angeordnet. Seitdem wurde ein neues Wege- und Gewässernetz geplant, genehmigt und vor Ort umgesetzt, in dessen Rahmen nahezu 8,5 km befestigter Wege und etwa 40.000 m² Bepflanzungen hergestellt worden sind. Es wurden mit allen Teilnehmern teils mehrere Einzelgespräche bezüglich Ihrer Abfindung geführt, eine Neuzuteilung sämtlicher Flächen erarbeitet und umgesetzt sowie die Rechte und Lasten für die Teilnehmer neu geregelt. Die erfolgten Neuregelungen sind zwischenzeitlich ins Liegenschaftskataster und in die Grundbücher übernommen.

In den kommenden Wochen erfolgt die Bekanntgabe der Schlussfeststellung. Der derzeit zuständige Landkreis Leipzig ist erfreut darüber, dass damit eines der sachsenweit ersten Flurbereinigungsverfahren entsprechender Größe erfolgreich beendet werden kann. Der Vorsitzende des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft, Martin Lindenberg dankt allen Beteiligten, der Stadt Borna als Rechtsnachfolgerin der Gemeinde Wyhratal, allen Bewirtschaftern vor Ort und insbesondere dem ehrenamtlich tätigen Vorstand der Teilnehmergemeinschaft. Ohne ihr Engagement und allzeit konstruktives Zusammenwirken wären die Ergebnisse nicht erzielbar gewesen.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.