"Städte und Gemeinden sind auch derzeit nicht völlig schutzlos einem Hochwasser ausgeliefert", so Landrat Dr. Gerhard Gey zur aktuellen Lage. Zwar sind viele Dämme entlang der Weißen Elster und der Mulde durch das lange anhaltende Hochwasser noch stark belastet, aber ein weiterer drohender Dammbruch ist aktuell aufgrund der gesunkenen Wasserstände nicht ersichtlich.

Die große Bruchstelle in Kollau wurde in den letzten Tagen weiter gesichert. In Grubnitz wurde mit Hilfe eines Wurzener Unternehmens eine Basis für einen provisorischen Deich aus Sandsäcken geschaffen. Damit dürfte zumindest ein Schutz für kleinere, evtl. auch für mittlere Hochwasser gegeben sein.

Landrat Dr. Gey, der täglich im Hochwassergebiet vor Ort war, geht davon aus, dass die zuständige Landestalsperrenverwaltung die Deiche so schnell wie möglich repariert, bzw. den Hochwasserschutz erneuert. Ihm ist aber auch bewusst, dass der Handlungsbedarf insgesamt sehr hoch ist und nicht alles zeitnah bewältigt werden kann.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.