Von den 1,5 Mio. Euro der Soforthilfen, die der Landkreis Leipzig als Abschlag für die vom Hochwasser betroffenen Bürgerinnen und Bürger erhielt, wurden am 6. Juni 2013 knapp 1,2 Mio. Euro an die Städte und Gemeinden weitergeleitet. Die höchsten Beträge flossen nach Grimma (275.000 Euro) und an die Stadt Colditz (145.950 Euro). Von den 34 Kommunen des Landkreises haben bislang 15 Städte und Gemeinden Bedarf für knapp 3.000 Einwohner angemeldet.

Für die vom Hochwasser betroffenen Unternehmen beschloss das Sächsische Staatsministerium der Finanzen ebenfalls Soforthilfen i.H.v. insgesamt 10 Mio. Euro. Von den 500.000 Euro des Abschlages, die der Landkreis Leipzig erhalten hatte, wurden am 07.06. bereits 115.500 Euro an die Stadt Colditz ausgezahlt, die Mittel die an die vom Juni-Hochwasser direkt betroffenen Unternehmen weiterleitet.

Soforthilfe

Für jeden betroffenen Erwachsenen sind als Soforthilfe 400 Euro vorgesehen, jedes betroffene minderjährige Kind erhält 250 Euro, pro Haushalt jedoch höchstens 2.000 Euro. Betroffene Unternehmen können eine Soforthilfe i.H.v. 1.500 Euro erhalten.

Das Sächsische Ministerium der Finanzen hatte am 5. Juni 2013 eine Soforthilfe i.H.v. 30 Mio. Euro für die direkt vom Hochwasser betroffenen Einwohner und am 6. Juni 2013 für die Unternehmen eine schnelle Hilfe i.H.v. 10 Mio. Euro beschlossen.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.