Mit der Auftaktveranstaltung am 18.03.2013 begannen die Planungsarbeiten für ein regionales Reitwegenetz in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen. Flankiert von den in den Jahren 2004 - 2006 bereits ausgewiesenen Fernreitrouten soll ein landschaftlich attraktives und bedarfsgerechtes regionales Reitwegenetz entstehen, das die bereits ansässigen Reiterhöfe einbindet und neue Investitionen in Pferde haltende Betriebe - besonders in der Bergbaufolgelandschaft - ermöglicht.

Wer durch Löbnitz im Landkreis Nordsachsen oder durch Dreiskau-Muckern im Landkreis Leipzig fährt, entdeckt heute schon auf zahlreichen Höfen Pferde. Reiten in den Auen, den Wäldern, durch die Dörfer, aber vor allem in der neuen Seenlandschaft rings um Leipzig ist landschaftlich attraktiv und erfreut sich sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Gästen stetig wachsender Beliebtheit. Damit dieser Sport einerseits konfliktfrei gegenüber anderen Erholungssuchenden, Land- und Forstbetrieben ausgeübt werden kann und andererseits attraktive Reitwege die Grundlage für neue touristische Angebote schaffen, beginnt jetzt ein umfangreicher Planungsprozess.

Zielsetzung ist die Ausweisung lokaler Reitrouten mit einer Ausrittdauer von 2 bis 4 Stunden, die Erschließung attraktiver Landschaftsräume mit Reitwegen und ihre Anbindung an die bestehenden Fernreitwege sowie an das Reitwegenetz in der Stadt Leipzig. Die Planungen erfolgen für 10 Kommunen aus dem Landkreis Nordsachsen (Delitzsch, Jesewitz, Krostitz, Löbnitz, Rackwitz, Schkeuditz, Schönwölkau, Taucha, Wiedemar, Zschepplin) und für 13 Kommunen aus dem Landkreis Leipzig (Borsdorf, Brandis, Espenhain, Groitzsch, Großpösna, Kitzscher, Lossatal, Markkleeberg, Neukieritzsch, Pegau mit Kitzen, Rötha, Thallwitz und Zwenkau). Federführend agieren dabei der Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland e.V. und das Landratsamt Landkreis Leipzig - unterstützt von einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe, besetzt durch den Grünen Ring Leipzig, den Tourismusverein Leipziger Neuseenland, das Landratsamt Nordsachsen und die ILE/Leader-Managements Leipziger Muldenland, Delitzscher Land, Weiße Elster und Südraum Leipzig.

Die Finanzierung der Planungsphase erfolgt zu 80% aus Mitteln des Förderprogramms "Integrierte Ländliche Entwicklung im Freistaat Sachsen" (ILE). Mit der Planung beauftragt wurde das Büro Knoblich Landschaftsarchitekten aus Zschepplin. Beabsichtigt ist, das Projekt bis Ende September 2014 mit einer Genehmigungsplanung für alle Kommunen abzuschließen und diesen einen Maßnahmekatalog für die weitere Umsetzung an die Hand zu geben.

Um dieses anspruchsvolle Vorhaben zu erreichen, waren bereits in der Auftaktveranstaltung viele der am Planungsprozess zu beteiligenden Institutionen zugegen. Im nächsten Planungsschritt erfolgen zwischen dem Planungsbüro und den ortsansässigen Reiterhöfen in den beteiligten Kommunen intensive Abstimmungen. Interessierte Reiterhöfe, auf Reiter und Pferd spezialisierte Gastronomiebetriebe und andere dem Pferdesport verschriebene Unternehmen in den beteiligten Kommunen erhalten auf Wunsch vorab der Gespräche einen Zugang zum Planungsportal.

Ansprechpartner dafür sind die beteiligten Städte und Gemeinden. Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland e.V., Niedermarkt 1, 04736 Waldheim, Tel.: 034327/9660, E-Mail: info@saechsisches-burgenland.de Internet: www.saechsisches-burgenland.de

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.