Es ist es wieder so weit: Zeit für Urlaub und Reisen in ferne Länder. Damit Ihnen Ihre schönsten Tage im Jahr in guter Erinnerung bleiben, bittet das Umweltamt folgendes zu beachten: In vielen Urlaubsländern werden oft Produkte aus Riesenschlangen- oder Krokodilleder, Elfenbein, Schildpatt oder Korallen, Riesenmuscheln, Orchideen, Kakteen und lebende Tiere günstig zum Kauf angeboten. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da diese Tiere oder Pflanzen möglicherweise artenschutzrechtlichen Vorschriften unterliegen können. Das gilt übrigens auch für der Natur entnommene Tiere oder Pflanzen oder wenn diese bereits tot oder verarbeitet oder nur noch Teile vorhanden sind. Selbst wenn Tiere oder Pflanzen zu Cremes, Arzneimitteln (Traditionelle Chinesische Medizin) oder Nahrungsergänzungsprodukten verarbeitet sind, können die artenschutzrechtlichen Vorschriften berührt sein. Verlassen Sie sich dabei auch nicht auf den Händler, der behauptet, dass die Ausfuhr aus dem jeweiligen Land und die Einfuhr in die EU unproblematisch wären.

Tiere oder Pflanzen der besonders geschützten Arten sowie Teile oder daraus hergestellte Produkte bedürfen grundsätzlich einer Einfuhrgenehmigung in die EU und in vielen Fällen auch einer Ausfuhrgenehmigung aus dem Ursprungsland. Beachten Sie bitte, dass die Einfuhr besonders geschützter Arten ohne Genehmigung eine Straftat darstellt und auch in den Ursprungsländern drastische Strafen drohen können.

Ob Tiere oder Pflanzen geschützt sind, können Sie im Internet unter www.wisia.de recherchieren. Auf den Internetseiten des Bundesamtes für Naturschutz finden Sie weitere Informationen (www.bfn.de). Für Fragen steht Ihnen auch die untere Naturschutzbehörde zur Verfügung.

Dr. Lutz Bergmann Amtsleiter Umweltamt

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.