Am 1. November 2011 ist die Erste Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung in Kraft getreten. Neu ist die verpflichtende Überprüfung der haustechnischen Anlagen zur Warmwasserbereitung. Gemäß §14 Abs. 3 TrinkwV müssen Hauseigentümer künftig einmal pro Jahr ein zugelassenes Labor damit beauftragen, Wasserproben zu entnehmen und auf Legionellen zu untersuchen.

Nicht in die Zuständigkeit des Gesundheitsamtes fallen Ein- und Zweifamilienhäuser und auch keine Betriebe/Industrieanlagen.

Was sind Legionellen?
Legionellen sind im Wasser lebende Bakterien. Die für Erkrankungen des Menschen bedeutsamste Art ist Legionella pneumophila, der Erreger der Legionellose bzw. Legionärskrankheit. Nicht jeder Kontakt mit legionellenhaltigem Wasser führt zur Erkrankung. Erst das Einatmen bakterienhaltigem Wassers als Aerosol, z. B. beim Duschen, bei Klimaanlagen, in Whirlpools oder durch Rasensprenger kann die Gesundheit gefährden. Das Trinken von legionellenhaltigem Wasser stellt für Personen mit intaktem Immunsystem keine Gefahr dar. Schätzungen des Kompetenznetzwerkes für ambulant erworbene Pneumonien zufolge sind ca. 20.000 Erkrankungen jährlich in Deutschland auf Legionellen zurückzuführen. Die optimalen Lebensbedingungen für Legionellen sind: Süß- und Salzwasser, Temperaturen zwischen 25°C und 50°C, Frischwassernachspeisung - lange Verweilzeit.

Die Untersuchungspflicht besteht für folgende Anlagen:
-
deren Betreiber Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen oder gewerblichen Tätigkeit abgeben
- die über eine zentrale warmwassererzeugende Einrichtung verfügen
- die eine Großanlage zur Wassererwärmung nach DVGW Arbeitsblatt 551 darstellen (Speichervolumen von über 400 Litern und/oder einen Rohrleitungsvolumen von über 3 Litern).
Die Kosten der Untersuchung sind vom Unternehmer oder sonstigem Inhaber der Hausinstallation zu tragen.

Was muss getan werden?
-
Prüfung, ob für die Trinkwassererwärmungsanlage eine Untersuchungspflicht anhand der genannten Kriterien besteht
- Anmeldung einer Anlage beim Gesundheitsamt (Formulare unter www.landkreisleipzig.de)
- Übermittlung der Ergebnisse an das Gesundheitsamt innerhalb von 2 Wochen nach Beendigung der Analyse

Welche Untersuchungshäufigkeit ist vorgeschrieben und wo müssen die Proben entnommen werden?
Eine jährliche Untersuchung ist zunächst für drei Jahre vorgesehen. Danach kann in Abstimmung mit dem zuständigem Gesundheitsamt der Untersuchungsrhythmus verlängert werden. Voraussetzung dafür sind, dass keine Beanstandungen innerhalb von drei Untersuchungsjahren vorlagen und sich die Anlage nicht wesentlich verändert hat. Die Festlegung der Probennahmestellen erfolgt nach dem DVGW Arbeitsblatt W 551. Geeignete Probenahmehähne müssen soweit nicht vorhanden, eingerichtet werden. Planungsunterlagen zur Hausinstallation sind Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Ausführung der Probenahme und beschleunigen die Ursachenfindung bei einer Überschreitung des Maßnahmenwertes.

Maßnahmen bei Überschreitungen
Für Legionellen wurde ein technischer Maßnahmenwert festgelegt. Dieser beträgt 100 KBE (Koloniebildende Einheiten) / 100 ml Trinkwasser. Beim Erreichen und Überschreiten des Wertes kann eine Gesundheitsgefährdung nicht mehr sicher ausgeschlossen werden. In der Folge sind weitere Untersuchungen zur Ermittlung der Ursache und eine Überprüfung der Anlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt erforderlich.

Beachten Sie weiter:
Befinden sich in der Anlage der Hausinstallation noch Bleileitungen, beachten Sie folgende Hinweise:
Der Grenzwert für Blei wird zum 01.12.2013 auf 0,01 mg/l gesenkt. Dieser Wert lässt sich nur durch Austausch von Bleileitungen einhalten. Gemäß TrinkwV besteht eine Informationspflicht der Unternehmer und Betreiber einer Hausinstallation gegenüber den Verbrauchern.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig berät Sie bei allen gesundheitsbezogenen Fragen zum Thema Trinkwasser und zu Änderungen der Trinkwasserverordnung.

Landkreis Leipzig
Gesundheitsamt
Sachgebiet Hygiene
Leipziger Straße 42
04668 Grimma

Ansprechpartner: Herr Mittenzwei
Telefon: 03437 984-2416
Fax: 03437 984- 2497
E-Mail: matthias.mittenzwei@lk-l.de

Akkreditierte Labore für die nach der Trinkwasserverordnung geforderten Untersuchungen sind auf der Homepage des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS)zu finden:
http://www.gesunde.sachsen.de/download/Download_Gesundheit/ Landesliste_Trinkwasseruntersuchungsstellen.pdf.

Dokumente (Download)