Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) enthält einen Chip mit personenbezogenen und biometrischen Daten sowie Daten für den elektronischen Identitätsnachweis bzw. die qualifizierte Elektronische Signatur (z. B. für online-Geschäfte). Wie der neue Personalausweis den deutschen Bürgern, wird es der eAT ausländischen Mitbürgern ermöglichen, online mit Behörden und Verwaltungen zu kommunizieren und dadurch Zeit und Kosten zu sparen. Die Identifizierung via Internet ist allerdings nur dann möglich, wenn die Identität feststeht.

Durch die neue Form des Aufenthaltstitels gibt es einige Änderungen im Verfahren. So ist das persönliche Erscheinen erforderlich, um die Fingerabdrücke einzuscannen. Wenn der neue eAT durch die Bundesdruckerei AG in Berlin angefertigt wurde, ist dieser wieder persönlich bei der Ausländerbehörde des Landkreis Leipzig abzuholen. Durch die zusätzlichen Arbeitsschritte kann es in der Anlaufphase zu längeren Bearbeitungs- und Wartezeiten kommen. Hierfür bittet die Ausländerbehörde des Landkreises um Verständnis. Sind weitere Termine notwendig, lädt das Ausländeramt schriftlich ein um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Vor dem Stichtag ausgestellte Aufenthaltstitel behalten ihre Gültigkeit entsprechend des darauf vermerkten Gültigkeitszeitraumes. Unbefristet gültige Aufenthaltstitel gelten längstens bis zum 31.05.2021 fort, soweit der Reisepass, in dem sie angebracht sind, nicht bereits vorher abläuft.

Bedingt durch den Mehraufwand, den der hohe technische Standard des eAT mit sich bringt, sind auch die Gebührensätze entsprechend angehoben worden und zahlreiche Befreiungstatbestände weggefallen. So kostet z.B. die erstmalige Erteilung eines eAT als Aufenthaltserlaubnis mit Gültigkeit von mehr als einem Jahr künftig 110 Euro statt bisher 60 Euro. Auch die bisherige Gebührenbefreiung für ausländische Angehörige Deutscher entfällt.

Ausgenommen von diesen Neuerungen sind AsylbewerberInnen und geduldete Ausreisepflichtige, da deren Aufenthaltsstatus keinen Aufenthaltstitel im ausländerrechtlichen Sinne erfordert. Sie erhalten weiterhin Aufenthaltsgestattungen bzw. Duldungen in herkömmlicher Papier-Form.

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.