Was gibt es für Leistungen?


  1. Klassenfahrten/Ausflüge: Auch die Kostenübernahme für eintägige Ausflüge in Schulen und Kindertageseinrichtungen kommt in Betracht. Mehrtägige Klassenfahrten werden wie bisher erstattet.
  2. Schulbedarf: Damit bedürftige Kinder mit den nötigen Lernmaterialien ausgestattet sind, wird den Familien zweimal im Schuljahr ein Zuschuss gezahlt. Zu Beginn des Schuljahres im August 70 Euro und jeweils im Februar darauf 30 Euro - insgesamt 100 Euro.
  3. Schülerbeförderung: Insbesondere wer eine weiterführende Schule besucht, hat oft einen weiten Schulweg. Sind die Beförderungskosten erforderlich, können sie nicht aus dem eigenen Budget bestritten werden und werden sie nicht anderweitig abgedeckt, werden diese Ausgaben erstattet.
  4. Lernförderung: Bedürftige Schülerinnen und Schüler können Lernförderung in Anspruch nehmen, wenn nur dadurch das Lernziel (Versetzung) erreicht werden kann. Voraussetzung ist, dass die Schule den Bedarf bestätigt und keine vergleichbaren schulischen Angebote bestehen.
  5. Mehraufwendungen für Mittagessen in Kindertagesstätten, Schule und Hort: Einen Zuschuss für das gemeinsame Mittagessen gibt es dann, wenn Schule, Hort oder Kindertagesstätten ein entsprechendes Angebot bereithalten.
  6. Kultur, Sport, Mitmachen: Bedürftige Kinder sollen in der Freizeit nicht ausgeschlossen sein, sondern bei Sport, Spiel und Kultur mitmachen. Deswegen wird zum Beispiel der Beitrag für den Sportverein oder für die Musikschule in Höhe von monatlich bis zu 10 Euro übernommen.


Wer ist leistungsberechtigt?




  • Empfänger von Arbeitslosengeld II
  • Empfänger von Sozialhilfeleistungen
  • Empfänger von Wohngeldleistungen
  • Empfänger von Kinderzuschlag gemäß Bundeskindergeldgesetz sowie
  • Empfänger von Asylbewerberleistungen




Ab wann gibt es Leistungen?

Soweit die nach den gesetzlichen Bestimmungen Leistungsberechtigten bereits seit dem 1.1.2011 bis zur Gesetzesverkündung Schulausflüge, Klassenfahrten, Lernförderung, Mittagsverpflegung, Schülerbeförderung oder Teilhabeleistungen (Kultur, Sport, Freizeit) in Anspruch genommen haben, können diese Leistungen bzw. Kosten auch rückwirkend pauschal erstattet werden. Leistungen die nach dem 1.4.2011 in Anspruch genommen werden, können grundsätzlich erst ab dem Zeitpunkt der Antragstellung übernommen werden.



Was ist zu tun um Leistungen zu erhalten?

Für sämtliche Bildungs- und Teilhabeleistungen (ausgenommen Schulbedarfsleistungen) bedarf es eines gesonderten Antrages. Das entsprechende Antragsformular mit Hinweisblatt sowie die dazugehörigen Anlagen finden Sie im Anhang. Anträge können in folgenden Ämtern des Landratsamtes Landkreis Leipzig eingereicht werden:
  • Kommunales Jobcenter Landkreis Leipzig, Südstraße 80, Geb. 62, 04668 Grimma
  • Jobcenter Leipziger Land, Luckaer Straße 16, 04552 Borna
  • Landkreis Leipzig Sozialamt (Haus 6, Zimmer 6.0.15), Stauffenbergstraße 4, 04552 Borna




Was ist zu tun um Leistungen rückwirkend ab 01.01.2011 zu erhalten?

Um Ihre Ansprüche rückwirkend ab dem 01.01.2011 geltend zu machen, stellen Sie den Antrag auf die entsprechende Leistung bis spätestens 30.04.2011. Empfänger von Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKKG) haben die Möglichkeit ihre rückwirkenden Ansprüche bis 31.05.2011 geltend zu machen.

Dokumente (Download)

Diese Pressemitteilung wurde erstellt von Brigitte Laux.