Wie läuft eine Katastervermessung ab?

  • Sie stellen den Antrag auf Katastervermessung bei einem im Freistaat Sachsen zugelassenen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI)(PDF, 830 kB). Hierfür müssen Sie Eigentümer des Flurstückes oder Bevollmächtigter des Eigentümers sein. Vor der Antragserteilung können Sie sich eine Kostenschätzung vom ÖbVI anfertigen lassen, um zu erfahren, welche Vermessungskosten voraussichtlich entstehen werden.
  • Der ÖbVI beantragt die Bereitstellung von Vorbereitungsdaten für die Durchführung der Katastervermessung und Abmarkung beim Vermessungsamt.

  • Es folgt die Vorbereitung der Vermessung bei dem ÖbVI. Dazu gehört u. a. die Vermessungsankündigung, ggf. mit der Vereinbarung eines entsprechenden Termines, auch auf den Nachbarflurstücken, die wahrscheinlich betreten werden müssen.
  • Anschließend werden örtliche Arbeiten durchgeführt.
  • Je nach Aufgabenstellung und Erfordernis erfolgen dabei örtliche Absprachen mit Ihnen, sowie Vorweisungen von abgemarkten Grenzpunkten. Während des Grenztermins haben alle Beteiligten die Möglichkeit, sich zu den Grenzen zu äußern.
  • Es erfolgt die abschließende Auswertung der örtlichen Arbeiten und die Fertigstellung der Vermessungsunterlagen.
  • Der ÖbVI erstellt die Kostenfestsetzung auf Grundlage der 2. SächsVermKoVO. (Bescheid über Gebühren und Auslagen)
  • Die Ergebnisse der Katastervermessung und Abmarkung werden zur Erfassung, Eignungsprüfung nach VwVLiKa und zur Fortführung des Liegenschaftskatasters an das Vermessungsamt übergeben. Dafür erhebt das Vermessungsamt eine Gebühr vom Antragsteller.

  • Das Sachgebiet "Katasterfortführung und Katasterverfahren" erstellt schriftliche Bekanntgaben/Mitteilungsschreiben, der Änderung von Daten des Liegenschaftskatasters, an den ÖbVI (Eignungsmitteilung), an die Betroffenen, sowie an das zuständige Grundbuchamt (Amtliche Beglaubigung).

    Die Mehrfertigung des Fortführungsnachweises (FN) an das Grundbuchamt erfolgt erst nach Bestandskraft der Änderungen. (nach Bekanntgabe der Verwaltungsakte ein Monat Wiederspruchsfrist, soweit die Änderungen ein Verwaltungsakt darstellen)

  • Das Grundbuchamt benötigt nun, falls es sich um den Verkauf einer Teilfläche handelt, noch die entsprechenden Unterlagen von dem von Ihnen beauftragten Notar, um die Veränderungen im Eigentum des Grundstücks durchführen zu können.

Wonach richten sich die Gebühren für die Durchführung von Katastervermessungen und Abmarkungen?

Die Gebühren für eine Katastervermessung und Abmarkung sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Grundlage für die Berechnung ist die Zweite Sächsische Vermessungskostenverordnung (2. SächsVermKoVO). Das Vermessungsamt und alle Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure rechnen nach dieser Kostenverordnung ab.

Ansprechpartner

Rita Jüttner Datenbereitstellung für Katastervermessungen und Abmarkungen SG 2 Datenbereitstellung und DatenerhebungZimmer: 6 Leipziger Straße 67 04552 Borna Tel.:03433 777-1420 Fax:03437 98499-1499 Location Thomas Grube Katasterfortführung SG 1 Katasterfortführung und KatasterverfahrenZimmer: 216 Leipziger Straße 67 04552 Borna Tel.:03433 777-1430 Fax:03437 98499-1499 Location

Zu beachtende Rechtsgrundlagen

Durchführungsverordnung zum Sächsischen Vermessungs- und Katastergesetz - SächsVermKatGDVO
Liegenschaftskatastervorschrift – VwVLika
Katastervermessungsvorschrift – VwVKvA
Zweite Sächsische Vermessungskostenverordnung – 2. SächsVermKoVO
Sächsisches Vermessungs- und Katastergesetz – SächsVermKatG

Dokumente